Late Night!
Montags
und donnerstags
bis 22:00 Uhr bestellen
Beratung und Verkauf:
Wir sind montags bis freitags von 7:00 bis 22:00 Uhr
und samstags von 9:00 bis 18:00 Uhr
für Sie erreichbar: Tel. +49 (0) 26 83 - 97 99 0
 

Der Typ 650

Der Typ 650
Auto Union, BMW, Awtowelo - die Geschichte eines rätselhaften Rennwagens. Autor: Peter Kirchberg, 152 Seiten mit 81 farbigen und 73 s/w Abbildungen, Format: 286 x 219 mm, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, Sprache: Deutsch
Auf der Spur des Falken

Der Rennwagen Awtowelo Typ 650 (der „SOKOL“ 650 zu deutsch „Falke“) entstand im Reparationsauftrag für die UdSSR zwischen 1949 und 1952. Obwohl das Projekt protegiert wurde von Wasilij Stalin, dem jüngsten Sohn des damaligen allmächtigen Diktators in Russland, hat er nie ein Rennen bestritten und blieb weithin unbekannt.

Ein Auto voller Rätsel und Geheimnisse: Wer lancierte den Auftrag, welchen Sinn machte ein Rennwagen als Reparationsauftrag, welche Techniker und Konstrukteure waren hier am Werk, wie kamen sie auf das Konzept des Mittelmotorwagens, und was hatte BMW damit zu tun? Welche Leistung hatte das Triebwerk, sind die Wagen doch gefahren worden und wenn ja, wo, wann und von wem?

Tatsächlich sind zwei komplette Rennautos gebaut worden. Sie kamen nach Russland, einer später auch nach England. Heute sind beide wieder in Deutschland. Ihre Wege waren verschlungen, und sie sind auch heute noch streckenweise im Dunklen verborgen.

Dies ist die Geschichte des Rennwagens Awtowelo Audi Typ 650: die technische Konzeption des Wagens, seine Entwicklung, Konstruktion, Fertigstellung, sein kurzer Fahreinsatz, sogar ein Filmauftritt und letztendlich sein „In-Vergessenheit-geraten“. Fragmente eines der beiden Fahrzeuge befanden sich jahrelang im Besitz der Kustodie der TU Dresden und harrten dort einer Restaurierung. Studenten und Ingenieuren der Westsächsischen Hochschule Zwickau ist inzwischen eine Rekonstruktion gelungen, die im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz bewahrt wird. Im PS.Speicher, der Privatsammlung Rehkopf in Einbeck, steht der andere der beiden Wagen.

Prof. Dr. Peter Kirchberg geht auf eine ebenso spannende wie bewegende Zeitreise des Rennwagens Awtowelo 650 und schildert seine aufwändige und liebevolle Rekonstruktion. Mit Beiträgen von Jens Conrad, Eberhard Kreßner, Detlef Neumann und Roland Reißig.
Klappentext Auf der Spur des Falken

Der Rennwagen Awtowelo Typ 650 (der „SOKOL“ 650 zu deutsch „Falke“) entstand im Reparationsauftrag für die UdSSR zwischen 1949 und 1952. Obwohl das Projekt protegiert wurde von Wasilij Stalin, dem jüngsten Sohn des damaligen allmächtigen Diktators in Russland, hat er nie ein Rennen bestritten und blieb weithin unbekannt.

Ein Auto voller Rätsel und Geheimnisse: Wer lancierte den Auftrag, welchen Sinn machte ein Rennwagen als Reparationsauftrag, welche Techniker und Konstrukteure waren hier am Werk, wie kamen sie auf das Konzept des Mittelmotorwagens, und was hatte BMW damit zu tun? Welche Leistung hatte das Triebwerk, sind die Wagen doch gefahren worden und wenn ja, wo, wann und von wem?

Tatsächlich sind zwei komplette Rennautos gebaut worden. Sie kamen nach Russland, einer später auch nach England. Heute sind beide wieder in Deutschland. Ihre Wege waren verschlungen, und sie sind auch heute noch streckenweise im Dunklen verborgen.

Dies ist die Geschichte des Rennwagens Awtowelo Audi Typ 650: die technische Konzeption des Wagens, seine Entwicklung, Konstruktion, Fertigstellung, sein kurzer Fahreinsatz, sogar ein Filmauftritt und letztendlich sein „In-Vergessenheit-geraten“. Fragmente eines der beiden Fahrzeuge befanden sich jahrelang im Besitz der Kustodie der TU Dresden und harrten dort einer Restaurierung. Studenten und Ingenieuren der Westsächsischen Hochschule Zwickau ist inzwischen eine Rekonstruktion gelungen, die im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz bewahrt wird. Im PS.Speicher, der Privatsammlung Rehkopf in Einbeck, steht der andere der beiden Wagen.

Prof. Dr. Peter Kirchberg geht auf eine ebenso spannende wie bewegende Zeitreise des Rennwagens Awtowelo 650 und schildert seine aufwändige und liebevolle Rekonstruktion. Mit Beiträgen von Jens Conrad, Eberhard Kreßner, Detlef Neumann und Roland Reißig.