Frontscheibe alleine wechseln: Anleitung und das passende Werkzeug

Die Montage von Scheiben, die Frontscheibe alleine wechseln im Besonderen, ist weniger schwierig als oft kolportiert. Egal, ob Sie Ihre Scheibe auf Grund eines Steinschlages, unschönen Kratzern oder sonstigen Gründen wechseln wollen: Mit dem passenden Werkzeug und einer guten Anleitung zum Scheiben ein- bzw. ausbauen steht Ihrem Projekt nichts im Wege. Beides finden Sie hier, also legen wir los!

Autor: Jean Göbbels
Position: Vertrieb
Aktualisiert: 31.05.2021

Frontscheibe selber wechseln: andere Länder, andere Sitten

Seitenscheiben und Heckscheiben sind immer aus ESG (Einscheiben-Sicherheitsglas). Dieses lässt sich leicht montieren und ist im Handling unproblematisch. Frontscheiben sind oft aus VSG (Verbund-Sicherheitsglas). VSG bricht, wenn es gebogen wird.

Bei VSG ist also ein gewisser Respekt nicht falsch. Wir behandeln nur die im Gummi schwimmend eingebauten Scheiben. Für die Montage der Scheibe und die Auswahl des richtigen Werkzeugs ist es wichtig zu wissen, wie die Scheibe im Gummi und der Karosserieöffnung sitzt. Drei mögliche Techniken:

  1. Die Scheibe ist geklebt. Seit den 1970er Jahren bei US Fahrzeugen. Kein Dichtgummi vorhanden.
  2. Die Scheibe ist eingezogen. Weltweit fast alle PKW und leichte NFZ bis in die 1990er. Scheibe, größer als die Öffnung, mit N-förmigem Gummi in die Karosserie eingezogen.
  3. H-förmiges Gummi hält eine Scheibe kleiner als die Öffnung. Viele englische Fahrzeuge. Hinten bis in die 1990er Jahre.
Wir behandeln die geklebten Scheiben nicht, da sie klassischen Fahrzeugen kaum vorkommen. Deshalb haben wir diesen Artikel entsprechend der oben genannten Kriterien zweigeteilt.

  • Europäische und US-Fahrzeuge haben Scheiben, die im Scheibenrahmen liegen können. Deren Dichtungen haben einen N-förmigen Querschnitt.
  • Im Omnibusbau und bei vielen englischen Fahrzeugen sind Scheiben üblich, die kleiner als die Karosserieöffnung sind, in die sie montiert werden. Dazu hat die Dichtung einen H-förmigen Querschnitt
Deshalb unterscheiden sich sowohl die Vorgehensweise als auch das Werkzeug, das benötigt wird, um zum Beispiel eine Frontscheibe alleine zu wechseln. Zunächst werfen wir einen Blick auf das Handling bei US-Fahrzeugen und europäischen Klassikern.

Frontscheibe ersetzen: Anleitung für europäische und US-Fahrzeuge

Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Autoscheibe einbauen mit Schnur für europäische und US-Klassiker:

  1. Legen Sie die Scheibe mit der Außenseite nach unten auf zwei Böcke. Ziehen Sie die Scheibendichtung auf die Scheibenkante auf. Ein Chromkeder wird oftmals erst nachträglich eingezogen. Ein Zierrahmen, oft aus Aluminium, wird vor der Scheibenmontage in die Dichtung eingesetzt.
  2. Jetzt wird die Montageschnur in die Gummilippe eingelegt, die über den Scheibenrahmen gezogen werden muss. Oben und unten muss eine Schleife in die Schnur gelegt werden. Die Einzugsschnur sollte mindestens anderthalbmal um die Scheibe herumlaufen. Das Gummi und die Schnur satt in Schmierseife oder Spülmittel einsetzen.
  3. Jetzt brauchen Sie einen Helfer: Legen Sie die Scheibe in den Scheibenrahmen und drücken Sie die Scheibe leicht an. 
  4. Beginnen Sie, die Schnur senkrecht zur Mitte der Scheibe und ganz nah an der Scheibe entlang zu ziehen. Unten in der Mitte anfangen zu ziehen. Wenn der Helfer den Druck auf die Scheibe richtig platziert, ziehen Sie das Gummi in dem Moment über die Blechlippe, wenn die Scheibe nach innen rutscht
  5. Damit die Scheibe oben nicht weggeht, oben mit Hilfe der Schlaufe nachziehen. 
  6. Zum Schluss müssen Sie das restliche Gummi beiziehen, außen mit flachen Händen die Scheibe in ihren Sitz klopfen und, sofern nötig, abdichten. Textlich etwas schwierig, aber im wirklichen Leben einfach umzusetzen.
Dafür bietet es sich an, in ein praktisches Scheibenkombiwerkzeug für nicht geklebte Scheiben zu investieren, zum Beispiel in unseren 10-teiligen Satz Kedereinzugwerkzeug. Es besteht aus 3 verschiedenen Montagehilfen, 1 Werkzeug zum Einziehen der Fensterkeder in die Gummidichtung, 1 Seil mit Griff zum bequemen Einführen des Seiles in die Gummilippe und 5 Einzugösen.

Frontscheibe selber wechseln bei englischen Fahrzeugen

Hier haben wir uns als Beispiel einen Mini ausgesucht. Zuallererst ist zu sagen, dass die Vorgehensweise grundlegend anders ist als bei US-Fahrzeugen und Klassikern aus Kontinentaleuropa.

  1. Zuerst wird die Dichtung umlaufend und trocken in die Karosserie eingesetzt.
  2. Jetzt wird das Gummi gründlich mit Schmierseife oder Spülmittel eingestrichen. 
  3. Dann wird die Scheibe von oben kommend unten am Windlauf in die Dichtung eingesetzt. Eine zweite Person kann die Arbeit erleichtern, indem sie die Scheibe in Position hält. 
  4. Der Gummi wird dabei mit einem Haken nach außen gezogen, einmal ganz rum, bis der Gummi die Scheibe in der Öffnung hält.
Die Stabilität kommt durch den Füllkeder, der auf der gegenüberliegenden Seite der Naht beginnend in die Nut auf der Außenseite des Gummis eingezogen wird.

Passendes Werkzeug zum Windschutzscheibe ausbauen

Neben unseren Kedereinzugwerkzeug im Set haben wir von Limora noch weitere praktische Helferlein, die Sie bestens unterstützen, wenn Sie Ihre Autoscheibe ein- und ausbauen möchten, ohne gleich eine Werkstatt aufzusuchen.

Zum Einziehen der Füllkeder oder Fensterkeder in die Scheibendichtung. Inhalt: 1 Gummigriff und 7 Aufsätze zum Einziehen der Fensterkeder in die Gummidichtung. Mit den Einzugösen lassen sich alle gängigen Kederprofile montieren.

Zum Beulenziehen oder als Tragehilfe für Bleche, Montagegriff für Scheiben etc. Durch den Hebel im Griff wird ein Vakuum im Saugnapf erzeugt. Saugt sich an allen glatten Flächen durch Unterdruck fest.

Erforderlicher Arbeitsdruck: 2,1bar und 170 l/min. Für 1/4" Luftanschluss vorgesehen. Beim Abdichten von Scheiben oder beim Legen von Karosserieabdichtungen ist die gleichmäßige Dichtstoffabgabe ein großer Vorteil.

Die manuellen Pressen erzeugen eine so ungleichmäßige Dichtstoffnaht, dass langwierige Nacharbeiten nötig sind. Die Druckluftpistole ist das professionelle Werkzeug zur Herstellung von Abdichtungen in Produktionsoptik.

Terodicht in schwarz RB4100, zum Abdichten von neu eingebauten gummigelagerten Front-, Heck- und Seitenscheiben. Ideal zum Abdichten gummigelagerter Scheiben an allen Fahrzeugen. Verarbeitung mit allen professionellen Geräten, am besten mit Staku-Handdruckpistole.
Terodicht Scheibendichtmasse ist abtupfbar und stellt im Gegensatz zu Karosseriedichtmassen oder Karosserieklebstoffen eine wieder lösbare Verbindung her, ohne dass die untereinander abzudichtenden Bauteile dadurch nachhaltig beschädigt würden. Vorteile:
  • Ideal zum Abdichten von undichten Scheiben auch auf feuchtem Glas
  • Keine Oberflächenvorbereitung notwendig
  • Leicht zu entfernen, abtupfbar
  • Basis: Kunstharze/Synthese-Kautschuk
Aromatenfreier Kontaktklebstoff mit guter Alterungsbeständigkeit. Zur Verklebung von Profilgummi, Leder, Kunstleder mit Geweberückseite aus Naturfaser und Filz auf Metall, lackiertes Metall, Holz und Kunststoffe wie z. B. Hart-PVC, ABS und PA, wärmebeständig bis ca. + 90° C.

Werkzeug zur Demontage von geklebten Scheiben. Wird von außen verwendet. Die Konstruktion ermöglicht es, geklebte Scheiben alleine zu demontieren. Achtung: Innen an den Scheibenrahmen anliegende Verkleidung muss vollständig demontiert werden.

Entfernt mühelos Kratzer und ist somit die Alternative für alle Fahrzeuge, deren Scheiben mittlerweile nur noch schwer zu ersetzen sind.

Zur schnellen und sicheren Beseitigung von kleineren Steinschlagschäden. Inhalt: Werkzeug zum gezielten Einbringen des Scheibenklebers, eine Pipette, eine Spezialklinge sowie eine Tube Klebstoff.

Frontscheibe alleine wechseln: Geklebte Frontscheibe ausbauen und mehr für Selbermacher

Jetzt wissen Sie, wie man eine Frontscheibe alleine wechselt, welches Werkzeug dafür nötig ist und wo Sie es finden. Es gibt natürlich noch andere Formen der Scheibenmontage. Neben den geklebten Scheiben moderner Fahrzeuge gibt es umfassende Rahmen, durch Verschraubung gesicherte Scheiben und das weite Feld der Schiebe- und Kurbelfenster. Alles richtig, aber das bearbeiten wir ein anderes Mal, versprochen.