Öle und Fette bei Limora

Die Oldtimer Markt schrieb schon vor Jahren: "90 % aller Oldtimerbesitzer fahren das falsche Öl". Jetzt ist falsches Öl immer noch besser als zu wenig oder zu altes Öl, aber mit der richtigen Erklärung der physikalischen Notwendigkeiten helfen wir Ihnen, das technisch passende Öl finden.

Das richtige Motoröl für Ihren Oldtimer finden

Es gibt nur wenige so kontrovers diskutierte Themen im Umfeld der Oldtimerei, wie das Thema Öle und Schmierstoffe. Persönliche Vorlieben für spezielle Marken oder der Vorrat in der Garage sind nicht immer die besten Ratgeber bei der Befüllung der Maschine. Nicht umsonst schrieb die Oldtimer Markt schon vor Jahren: "90 % aller Oldtimerbesitzer fahren das falsche Öl". Jetzt ist falsches Öl immer noch besser als zu wenig oder zu altes Öl, aber mit der richtigen Erklärung der physikalischen Notwendigkeiten helfen wir Ihnen, das technisch passende Öl finden.

Fast alle Fahrzeuge der Baujahre zwischen Anfang der 1950er und Ende der 1980er Jahre kommen mit einem 15W-40 oder einem 20W-50 (bei höheren Laufleistungen und höheren Belastungen) zurecht. Sie als Ölkäufer und Verwender machen jetzt die Anpassung an Ihr Fahrzeug entsprechend Ihrer hauptsächlichen Verwendung.

Beim Motorrad mit Kupplung im Ölbad brauchen Sie ein Öl mit Jaso MA Additiv. Bei Autos mit Schleuderölfilter ein Öl, das die Verbrennungsrückstände in der Schwebe hält. Öle für Stoßdämpfer, für Gabel und für Automatikgetriebe - alles im Limora Oldtimer Warenhaus.

Früher war alles besser?

1963 zum Beispiel: Das ganze Gedöns mit der korrekten Altölentsorgung konnte einfach entfallen. Unfassbar, was damals ernsthaft propagiert wurde.

Ein Liter Öl kann immerhin 1.000.000 Liter Trinkwasser verderben. wenn Sie bei uns Öl kaufen, nehmen wir selbstverständlich (wie es das Gesetz vorschreibt) die gleiche Menge Altöl zur fachgerechten Entsorgung von Ihnen an. Bitte vermischen Sie das Altöl nicht mit anderen Stoffen. (insbesondere nicht mit Bremsflüssigkeit.)

Dann haben Sie kein Problem mit der Entsorgung. Das Ablassen von Altöl in die Umwelt oder Kanalisation ist heutzutage übrigens strafbar.

Unsere beliebtesten Öle auf einen Blick

Hier sehen Sie die meistgekauften Öle Limoras. Vielleicht ist Ihres da auch dabei? Wenn nicht hilft sicher der Ölfinder.

Castrol Motoröl
Classic XL20W-50
Mehr Infos...

Inhalt: 5 l (9,20 € / 1 l)

Varianten ab 12,90 €
45,99 €
Bestellnr: 329066
elf Motoröl
HTX Collection 20W-50
Mehr Infos...

Inhalt: 5 l (9,80 € / 1 l)

Varianten ab 23,00 €
49,00 €
Bestellnr: 491540
Limora Motoröl
SAE 20W-50 Classic
Mehr Infos...

Inhalt: 5 l (6,60 € / 1 l)

33,00 €
Bestellnr: 511114

Zum Ölfinder:
Das richtige Öl für Ihren Oldtimer


Sie haben Schwerigkeiten, sich für ein Produkt zu entscheiden?
Unser Ölfinder hilft Ihnen sicher weiter!


Zum Ölfinder

 Häufig gestellte Fragen zum Thema Öl

Wir beantworten Ihre Fragen rund ums Thema Motoröl.

Was bedeutet die SAE-Klasse?

Die SAE Klassen für Viskosität wurden 1911 von der SAE, der Society of American Engineers, definiert und sind bis heute gültig. Auf Motoröl-Kanistern wird dieser Wert mit zwei Zahlen angegeben: z.B. SAE 20W-50.

Die Zahl vor dem W beschreibt die Fließeigenschaften des Motoröls bei Kälte. Je kleiner die Ziffer ist, desto besser kann das Motoröl bei Kälte fließen, entsprechend schneller erreicht es die wichtigen Schmierstellen im Motor.

Die Zahl nach dem W kennzeichnet die Fließeigenschaft des Motoröls bei Wärme. Je höher dieser Wert ist, desto besser bleibt die Schmierfähigkeit des Motoröls bei Hitze im Motor erhalten. Ein 20W-50 z.B. schmiert deshalb besser bei höheren (Motor-)Temperaturen, als ein 10W-40. Heute gibt es auch Mehrbereichsöle, die sowohl bei hohen, als auch bei niedrigen Temperaturen ihre Schmierfähigkeiten behalten.

Was heißt Viskosität?

Sommeröle werden gekennzeichnet mit der Viskositätsklasse: 16, 20, 30, 40, 50, 60 (je höher die Zahl, desto dickflüssiger). Die Viskosität wird bei 100°C gemessen, auch wenn im Motor höhere Öltemperaturen auftreten. Winteröle werden gekennzeichnet mit der Viskositätsklasse: 0W, 5W, 10W, 15W, 20W, 25W. 0W ist bei -40°C noch pumpbar, 20W bei -20°C, 25W bei -15°C. Mehrbereichsöle sind sowohl für den Sommer- als auch für den Winterbetrieb geeignet. 20W/50 bedeutet z. B.: bei -20°C noch pumpbar und bei 100°C eine Viskosität von 16,3 mm²/s.

Die Viskosität allein ist kein Qualitätsmerkmal eines Schmieröls. Die Werte sagen nur aus in welchem Temperaturbereich das Öl eingesetzt werden kann.

Einbereichsöl versus Mehrbereichsöl

Einbereichsöle (Monogrades)

Diese Öle sind nur für einen bestimmten Temperaturbereich ausgelegt. Sommerbetrieb (SAE 50) oder Winterbetrieb (SAE 30) oder Anwendung im Motorsport. Einbereichsöle waren die technologisch beste Lösung zu einer Zeit, in der die Wechselintervalle sehr kurz gewesen sind.

Mehrbereichsöl (Multigrades)

Diese Öle sind durch Additivzusätze für erheblich erweiterte Temperaturbereiche nutzbar gemacht worden. Mehrbereichsöle können das ganze Jahr über verwendet werden.

Der Viskositätsbereich wird mit Hilfe der SAE Klassifizierung definiert: Viskosität im Winter [W] – Viskosität im Sommer.