Morris Minor Ersatzteile bei Limora

Was als Auto für die Nachkriegszeit begann, wurde schlussendlich der „englische Volkswagen“. Wenn auch Sie zu den glücklichen Besitzern des neckischen Automobils gehören, das einen so durchschlagenden Erfolg erzielte, haben wir alle Morris Minor Ersatzteile für Sie ab Lager lieferbar.

Armend Blenishte

ist einer unserer jüngsten Kollegen, der in noch jüngeren Jahren seine Leidenschaft für Oldtimer entdeckte und während seiner zahlreichen Recherchen im World-Wide-Web zu uns gestoßen ist. Aktuell vertieft er sein Wissen über historische Fahrzeuge während seiner Ausbildung bei uns - ganz physisch, ganz hautnah, sehr zielstrebig und ergebnisorientiert. Für Fragen hat er jederzeit ein offenes Ohr.

Morris Minor Serie II (1952–1956)

Wie kein anderes Auto bisher startete der Morris Minor durch: Angefangen beim Konzept eines kleinen und daher günstigen Mobils, entwickelte sich der Morris noch auf dem Plan Alec Issigonis vom winzigen „Mosquito“ zu einem komfortablen und leistungsfähigen Vehikel, das in späterer Ausführung Verkaufsschlager werden sollte.

1952 fand die Vereinigung von Morris und Austin zur British Motor Company statt. In diesem Jahr wurde der Morris Minor der Serie II vorgestellt und überzeugte, wie sein Vorgänger, mit guter Kurvenstabilität und intuitiver Handhabung. Das Modell, das eine substantielle Überarbeitung erfuhr, erhielt dabei einen vom Austin abgeleiteten Antrieb sowie Getriebe, Achsgehäuse, Gelenkwelle und Ausgleichsgetriebe.

Zudem wurde der Motor modernisiert: Der Morris wartete von nun an mit einem Overhead-Valve-Motor mit 803 cm3 auf, der ursprünglich für den Austin A30 designt wurde. Dieser ist zwar kleiner als der des Vorgängers Minor MM, der mit 918 cm3 ausgestattet ist, performt allerdings besser. Zwar dauert es mit 52 Sekunden ein  wenig, bis man die knapp 100 km/h erreicht hat, dafür aber erhöhte sich die Höchstgeschwindigkeit auf knapp über 100 km/h.

1952 wurde auch eine Estate-Version unter dem Namen „Traveller“ vorgestellt.

Morris Minor 1000 (1956–1971)

Im Jahr 1956 ging man von den vielfältigen Ausführungen in Farbe und Ausstattung weg, die beim Minor angeboten wurden und konzentrierte sich mehr auf Rationalisierung der Bestandteile. So ermöglichte die Produktion des Minor 1000 einige Betriebsgrößenersparnisse.

Dies wiederum ermöglichte eine größere Produktionsdichte zu einer Zeit, in der mehr und mehr Autos verkauft wurden. Besonders beim Minor 1000 war dies die richtige Entscheidung: Bis 1960 verließen bis zu 100 000 Morris Minor im Jahr die Produktion und summierten sich zu 1,6 Millionen verkaufter Exemplare weltweit.

  •  Auch Luxusausführungen waren dabei erhältlich: 1957 wurde beispielsweise der Riley 1.5 oder Wolseley 1500 auf Minor-Chassis, aber mit größerem BMC-Motor der B-Serie erhältlich.

Der Morris Minor ist nach seinem Motor mit 948 cm3 Hubraum benannt, der vom Austin A35 stammt und eine Höchstgeschwindigkeit von 124 km/h erreicht. Bei der Überarbeitung erhielt er eine verstärkte Kurbelwelle, die den ohnehin langlebigen Morris noch robuster machte. Die Handhabung wurde durch ein optimiertes Getriebe mit besserer Abstufung noch weiter erleichtert.

  • Der Morris Minor 1000 ist das laufruhigste und durabelste Modell der Minor-Reihe, dem sich nach Limousine und Cabrio noch eine Lieferwagen- und eine Pick-Up-Ausführung anschlossen.

Limora für alle Morris Minor Ersatzteile


Gehören auch Sie zu den Morris Minor-Begeisterten? Welche Ausführung Sie auch immer in der Garage stehen haben – wir habens gut wie alle Morris Minor-Ersatzteile für Sie ab Lager lieferbar. Wir freuen uns auch über alle Fragen – unsere Experten beraten Sie gerne!